Otto Brenner Shop

Alle Publikationen der Otto Brenner Stiftung sind kostenfrei im Otto Brenner Shop bestellbar. Um auch weiterhin die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung in dieser Form anbieten zu können, freut sich die Otto Brenner Stiftung über Spenden. Die Spendenkonten der Otto Brenner Stiftung finden Sie hier.

Aktuelle Publikationen

Bild zur Publikation OBS-Arbeitspapier Nr. 25: "Unterhaltung aus Bayern, Klatsch aus Hessen?"

OBS-Arbeitspapier Nr. 25

Unterhaltung aus Bayern, Klatsch aus Hessen? – Eine Programmanalyse von BR und hr

In diesem OBS-Arbeitspapier stellen wir eine weitere inhaltsanalytische Programmstudie der Dritten Programme der ARD vor. Die erste dieser Untersuchungen bezog sich auf eine Programmstichprobe der Angebote von SWR und NDR aus dem Herbst 2012, in der zweiten, zwei Jahre später durchgeführten Studie standen die Programme des WDR- und des MDR-Fernsehens im Mittelpunkt. Die nun vorgelegte Studie bezieht sich auf die regionalen Fernsehprogramme des Hessischen Rundfunks (hr) und des Bayerischen Rundfunks (BR) im Frühjahr 2016.

Bild zur Publikation Festrede von Mely Kiyak

Autor/en:

Kiyak, Mely

Veröffentlichungsdatum:

15.12.2016

Die Publizistin Mely Kiyak hielt 2016 im Rahmen der Verleihung der Otto Brenner Preise die Festrede. Sie ließ sich von Brenners politischem Vermächtnis inspirieren, der von sich und anderen "Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit" einforderte. In ihrer Rede setzte sich Kiyak auch mit Hasskommentaren und persönlichen Angriffen auf Journalisten auseinander, die sich vor allem gegen Menschen mit Migrationshintergrund richteten. Die Publizistin forderte mehr Diversität in den Medien, Redaktionen sollten die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegeln. 

Bild zur Publikation Pegida im Spiegel der Medien

Autor/en:

Bey, Paul / Haarfeldt, Mark / Richter, Johannes / Wamper, Regina

Veröffentlichungsdatum:

01.12.2016

Vom "bürgerlichen Protest" zur "Bedrohung von rechts"

Eine Studie des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung gefördert durch die Otto Brenner Stiftung.

Bild zur Publikation OBS-Arbeitspapier Nr. 24: #MythosTwitter

Autor/en:

König, Mathias / König, Wolfgang

Veröffentlichungsdatum:

06.10.2016

OBS-Arbeitspapier Nr. 24

"#MythosTwitter – Chancen und Grenzen eines sozialen Mediums"

In „#MythosTwitter – Chancen und Grenzen eines sozialen Mediums“ vergleichen Mathias und Wolfgang König Erwartungen und Realität des sozialen Netzwerkes. Wie sieht es aus mit der Hoffnung, mittels Twitter in das Zeitalter der digitalen Demokratie und der herrschaftsfreien Kommunikation einzutreten? Wird die polarisierte Rollenverteilung zwischen Sprecher*innen und Zuhörer*innen aufgebrochen?

Bild zur Publikation "Quatsch oder Aufklärung?"

Autor/en:

Gäbler, Bernd

Veröffentlichungsdatum:

26.09.2016

Witz und Politik in heute show und Co.

Bringt Oliver Welkes „heute show“ junge Menschen dazu, sich für Politik zu interessieren? Oder fördert sie die Politikverdrossenheit, weil Politik und Politiker allgemein als lächerlich und doof dargestellt werden?

Bild zur Publikation "Die Griechen provozieren!", AH87

Autor/en:

Otto, Kim / Köhler, Andreas / Baars, Kristin

Veröffentlichungsdatum:

08.09.2016

Die öffentlich-rechtliche Berichterstattung zur griechischen Staatsschuldenkrise

War die öffentlich-rechtliche Berichterstattung über die Griechenlandkrise neutral und ausgewogen? In welchem Verhältnis stehen positive und negative Wertungen über die beteiligten Akteure? Das OBS-Arbeitsheft 87 analysiert die Berichterstattung von "Tagesschau" und "Heute" und den Sondersendungen "Brennpunkt" und "ZDF spezial" zur griechischen Staatsschuldenkrise im gesamten Jahr 2015.

Bild zur Publikation OBS-Arbeitspapier Nr. 23: Informationsfreiheit – Mehr Transparenz für mehr Demokratie

Autor/en:

Semsrott, Arne

Veröffentlichungsdatum:

18.08.2016

OBS-Arbeitspapier Nr. 23

"Informationsfreiheit – Mehr Transparenz für mehr Demokratie"

Das OBS-Arbeitspapier mit dem Titel "Informationsfreiheit – Mehr Transparenz für mehr Demokratie" liefert eine aktuelle Bestandsaufnahme aus der Praxis des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) und stellt innovative Reformoptionen zur Diskussion. Der Autor gibt einen Überblick über die Handhabung des IFG in Deutschland und zeigt Schwachstellen der bestehenden Regelungen auf, darunter abschreckende Gebühren, restriktiver Umgang mit Geschäftsgeheimnissen und laxe Fristen für Behörden.

Bild zur Publikation Die enthemmte Mitte

Autor/en:

Decker, Oliver / Kiess, Johannes / Elmar Brähler

Veröffentlichungsdatum:

15.06.2016

Seit 2002 wird an der Universität Leipzig die Verbreitung autoritärer und rechtsextremer politischer Einstellungen in Deutschland untersucht. In diesem Jahr wurde die Befragung zum achten Mal durchgeführt. Nun liegen die Ergebnisse der Leipziger Mitte-Studie 2016 "Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland." vor.

Bild zur Publikation Der Stand der Lohnkonvergenz

Autor/en:

Jansen, Andreas

Veröffentlichungsdatum:

13.06.2016

zwischen Ost und Westdeutschland und damit einhergehende Konsequenzen für die Angleichung des Rentenrechts

In der vorliegenden Studie von Andreas Jansen vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) wird der Frage nachgegangen, ob der Prozess der Lohn- und Gehaltskonvergenz zwischen Ost- und Westdeutschland mittlerweile als abgeschlossen anzusehen ist oder nicht. Die Beantwortung dieser Frage ist dabei nicht nur in Hinblick auf das Ziel der Herstellung gleicher Lebens- und Einkommensbedingungen in Ost- und Westdeutschland von Bedeutung, sondern besitzt auch eine erhebliche rentenrechtliche Relevanz.

Bild zur Publikation Content Marketing, AH86

Autor/en:

Frühbrodt, Lutz

Veröffentlichungsdatum:

09.06.2016

Wie "Unternehmensjournalisten" die öffentliche Meinung beeinflussen

Deutsche Großunternehmen produzieren im großen Stil eigene "journalistische" Publikationen und versuchen, ihre Kunden verstärkt besonders online direkt zu erreichen. Mit ihren medialen Produkten beeinflussen sie die öffentliche Meinung und gefährden den unabhängigen Journalismus. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der Otto Brenner Stiftung zu Content Marketing. Als Vorreiter im deutschsprachigen Raum gelten der Energydrink-Hersteller Red Bull und die Henkel-Tochter Schwarzkopf.